Die Brücke vom Ruhrgebiet ins Münsterland

Die BahnLandLust Radroute bildet den Brückenschlag vom Münsterland ins Ruhrgebiet und lädt ein, die reizvollen Landschaften des Naturparks Hohe Mark – Westmünsterland auf attraktiven, gut beschilderten Radwegen kennenzulernen.

Eingebettet in den Naturpark Hohe Mark – Westmünsterland erschließt die BahnLandLust Radroute auf rd. 79 km Länge die Schönheit der Münsterländer Parklandschaft bis zur Pforte ins Ruhrgebiet. Die Bahnlandlust-Radroute ist bestens ausgeschildert und mit anderen wichtigen Radrouten des Münsterlandes und des Ruhrgebietes vernetzt.

Sie können die Radroute leicht mit der Bahn erreichen und einen der acht Bahnhöfe der parallel verlaufenden Schienenverbindung nutzen, um Etappen individuell abzukürzen. Die Züge bieten Platz für bis zu 8 Fahrräder und verkehren stündlich (am Wochenende 2-stündig). [Link zum Fahrplan]

Den Tourenbegleiter BahnLandLust Radroute können Sie hier ansehen und als pdf herunterladen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den roten Zwischenwegweisern auf dem Radverkehrsnetz Münsterland bzw. NRW folgen und nur bei Kreuzungen und Abzweigungen über das BahnLandLust-Emblem geführt werden.

Errichtung von Erlebnisstationen entlang der BahnLandLust Route
Die BahnLandLust Radroute wurde bereits am 1. Mai 2016 mit einem Tag der Mobilität offiziell und feierlich eröffnet. Die Route ist dauerhaft beschildert. Entlang der ca. 80 km langen Radroute zwischen Coesfeld, Reken und Dorsten werden ab Oktober 2016 fünf Erlebnisstationen zum aktiven Mitmachen und zum Erleben des Raumes einladen. Ziel ist eine Attraktivitätssteigerung der Radroute und durch ein erhöhtes Besucheraufkommen die Stärkung der klein- und mittelständischen Unternehmen an und in Nähe der Strecke. Die Einrichtung dieser Stationen mit einer Erlebnisinstallation, jeweils einer Doppelwellenliege, die zur örtlichen Gegebenheit passt und den Raum intensiv kennenlernen lässt sowie Kunstobjekten (www.kunstschiene-bahnlandlust.de) mit Informationen und Geschichten rund um die Bahnlinie, das Projekt und die hier lebenden Menschen ermöglicht ein intensives Erleben der natürlichen und kulturellen Besonderheiten.
Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Logo_EFRE_mit_Zuk_RGB_jpg   DEIN NRW-Logo   Ziel2NRW_RGB_1809_jpg

Kunstschiene BahnLandLust

Wenn Besucher an einer der fünf Erlebnisstationen auf einer der Wellenliegen Platz nehmen und den QR Code auf dem Kunstkubus neben sich mit dem Smartphone scannen, öffnet sich eine Internetseite mit Beiträgen und Bildern, die zur jeweiligen Erlebnisstation von der Dorstener Künstlerin Brigitte Stüwe entwickelt wurden. Weitere Informationen www.kunstschiene-bahnlandlust.de

Routenverlauf

Die BahnLandLust Route verläuft zumeist auf ruhigen Wirtschaftswegen entlang von Sehens- und Erlebenswertem: Spannende Industriekultur, Naturschönheiten wie die Hervester Bruchlandschaft, die Wildpferde des Herzogs von Croy oder die Heubachwiesen mit Wat- und Wiesenvögeln, Gänsen und Amphibien sowie kulturelle Sehenswürdigkeiten an der Strecke wechseln sich ab und laden zu einem Besuch ein.

Entdecken und genießen Sie die zahlreichen Landcafés und Restaurants und die Verweil- und Erlebnisstationen entlang der Strecke, z. B. beim Blick vom Aussichtsturm am Melchenberg, beim Besuch der Kornbrennerei Klein Reken, der Biologischen Station Lembeck und ihrem Bauerngarten, dem Kreativquartier Fürst Leopold am alten Förderturm, dem Bergbau-Dokumentationszentrum im Dampfmaschinengebäude.

Übersichtskarten zum Verlauf der BahnLandLust Radroute können Sie hier als pdf herunterladen:

Karte Coesfeld

Karte Reken

Karte Dorsten